EDTA-Chelat-Therapie

Was tun gegen:

  • Schwermetallvergiftungen
  • Multiple Sklerose, M. Alzheimer, M. Parkinson
  • Herzerkrankungen und Bluthochdruck
  • Nachlassen der geistigen Vitalität/Demenz
  • Potenzstörungen
  • Durchblutungsstörungen
  • Nervenerkrankungen aller Art
  • Diabetische Augenerkrankungen
  • Allergien, Neurodermitis
  • "unheilbare" Hauterkrankungen
  • Unerfüllter Kinderwunsch

 

Gegen etwas, das uns alle betrifft!
Allen kann jetzt mit der EDTA-Chelat-Therapie geholfen werden.

Woher kommen die Schwermetalle?
Schwermetalle wie Blei, Nickel, Quecksilber, Cadmium und Aluminium aus der Umwelt belasten unsere Atemluft, das Trinkwasser, die Nahrung und sind die Hauptursache für die Entstehung von Entzündungen, für Schäden, verursacht durch freie Radikale, für Plaquebildung in den 100 000 km Blutgefäßen und dadurch für unzureichende Durchblutung im ganzen Körper. Die bekannte Toxizität greift das Herz, das Nervensystem, das Gehirn, die Nieren an und ist eine der Hauptgründe für die Entstehung einer Krebserkrankung.

Warum EDTA-Chelat-Therapie? Wie wirkt sie?
EDTA ist eine synthetisch hergestellte Aminosäure, welche sich mit toxischen Metallen verbindet (chelatiert), die sich im Gewebe und in den Arterien angesammelt haben. EDTA entfernt diese giftigen Metalle, sie werden im Urin und Stuhl ausgeschieden.

Seit mehr als 50 Jahren ist die EDTA-Chelat-Therapie die einzig anerkannte Behandlungsmethode bei Schwermetallvergiftungen und wird weltweit erfolgreich praktiziert. Die Chelat-Therapie ist auf Erfolgskurs.

Wie wird therapiert?
Durch einen Provokationstest (Urintest nach Gabe von Chelatoren) werden Metalle über die Nieren ausgeschieden und nachgewiesen. Eine gute Nierenfunktion muss gewährleistet sein!

Die EDTA-Chelat-Therapie ist eine Infusionstherapie, die etwa 3 Stunden dauert.
In der Infusion befindet sich eine physiologische Kochsalzlösung, in die das EDTA, Aminosäuren, Vitamine und Magnesium gegeben werden.

Wichtig ist, dass die Substitution mit essentiellen Mineralien und Spurenelementen bei jeder Art von Chelattherapie zwingend durchgeführt werden muss.

Bei Kindern kann die Therapie mit Zäpfchen erfolgen.

Wie häufig wird therapiert?
Anfangs werden im Abstand von 2 Wochen etwa 10 – 20 Therapiesitzungen durchgeführt, anschließend alle 4 – 6 Wochen eine Erhaltungstherapie.

Studie Hancke & Flytei Dänemark 1993

  • Bei 58 von 65 Patienten auf der Warteliste für eine Bypass-Operation konnte der Eingriff unterbleiben
  • Bei 24 von 27 Patienten auf der Warteliste für eine Amputation konnte das Bein erhalten bleiben


"Nach der Bypass-Operation ist vor der Bypass-Operation."